Reisen und dabei Geld verdienen: Die besten Jobs

Fremde Kulturen bestaunen, neue Menschen kennenlernen, ferne Orte besichtigen – ob New York, Dubai, Amsterdam oder auch Kairo: Reisen sorgen für neue Eindrücke und Erlebnisse. Doch ein Blick auf die Flug- wie Hotelpreise verrät, dass es gar nicht so einfach ist, mit dem monatlichen Einkommen ständig neue Reisen buchen zu können. Außer, man gehört zu den Großverdienern. Aber man muss hier auch bedenken, nur ein begrenztes Kontingent an Urlaubstagen im Jahr zur Verfügung zu haben. Da hilft es also auch nicht, richtig viel Geld im Monat zu verdienen, wenn es letztlich an Urlaubstagen fehlt.

Als Selbständiger hat man hier die freie Wahl, wann man Urlaub machen möchte. Schlussendlich muss man nicht den Dienstgeber fragen, ob man ein paar Tage frei bekommt. Jedoch weiß der Selbständige aber auch, dass es kein Geld gibt, wenn man nicht arbeitet.

Somit bleibt am Ende nur die Kombination aus Reisen und Geld verdienen übrig – und das kann auch durchaus Spaß machen. Das World Wide Web macht es möglich, von überall aus Geld verdienen zu können. Am Ende geht es hier einfach nur um den richtigen Job.

Der Reiseblog

Ob im Zuge einer Asien-Rundreise, eines Europa-Trips, eines Badeurlaubs oder auch im Rahmen einer Weltreise – man kann seine Reise sehr wohl dokumentieren und der Öffentlichkeit präsentieren. Mit einem Blog kann man nämlich nicht nur auf sich und seine Reiseerlebnisse aufmerksam machen, sondern auch Geld verdienen. Wichtig ist, dass man sich hier im Vorfeld nur an ein paar Tipps und Tricks orientiert, um so auch genügend Leute für sich gewinnen zu können, die die Seite in regelmäßigen Abständen aufrufen.

Das heißt, es geht darum, qualitativ hochwertigen Content zu schaffen. Nur dann, wenn der Blog für die Leser interessant ist, wird dieser auch immer wieder aufgerufen werden. Zudem geht es um das sogenannte Affiliate Marketing.

Mit ein paar Tipps und Tricks kann man also durchaus damit Geld verdienen, wenn von seinem Urlaub im Rahmen eines Blogs berichtet wird.

Die Tätigkeit als Texter

Wer gerne Texte verfasst, der kann ebenfalls ein attraktives Nebeneinkommen erzielen – mitunter sogar die Arbeit als Texter zur Haupttätigkeit werden lassen, wenn entsprechend viele Aufträge pro Monat angeboten werden. Für die Auftraggeber spielt es keine Rolle, von welchem Ort der Texter seiner Arbeit nachgeht – solange es sich um qualitativ hochwertige Texte handelt, die fristgerecht übermittelt werden, ist es ganz egal, ob der Texter daheim ist, in einem eigenen Büro sitzt oder im Flugzeug nach Sydney arbeitet.

Auch Fotos kann man heutzutage zu Geld machen

Nicht nur der Texter kann während seiner Reise Geld verdienen – auch als Fotograf kann man, sofern man hier die passenden Bilder macht, einen lukrativen Nebenverdienst erzielen. Im Internet kann man seine Bilder in öffentliche Datenbanken hochladen und diese sodann zum Verkauf anbieten. Wer kreative Bilder hochgeladen hat, der darf sich durchaus über einen nicht zu unterschätzenden Verdienst freuen.

Bitcoin und Co.

Eine weitere Möglichkeit, um während einer Reise Geld zu verdienen, bietet der Kryptomarkt. Als Bitcoin Trader kann man durchaus hohe Einnahmen lukrieren – sofern man den Markt richtig einschätzt. Der Unterschied zu einem klassischen Nebenjob? Wer mit Kryptowährungen arbeitet, der darf nicht vergessen, dass es sich um ein riskantes Projekt handelt – denn hier kann man auch Geld verlieren. Die Volatilität des Kryptomarkts ist keinesfalls zu unterschätzen. Dieser „Nebenjob“ kann daher nur risikoaffinen Tradern bzw. Anlegern empfohlen werden.

Der virtuelle Assistent

Wer sagt, dass man als Sekretär bzw. Sekretärin immer im Büro sein muss? Immer mehr Unternehmer, vorwiegend Einzelunternehmer, suchen nach virtueller Unterstützung. In diesem Fall spricht man von der virtuellen Assistenz. Das heißt, hier werden E-Mails bearbeitet, Kalendereinträge verfasst oder auch Termine vereinbart – jedoch findet die Arbeit ausschließlich über das Internet statt. Das heißt, es ist nicht erforderlich, für die Aufgaben in ein Büro zu fahren. Und somit spielt es auch keine Rolle, ob der Job von daheim aus oder während einer Urlaubsreise ausgeführt wird.

Daniel Weber